Rekord: +8,3% mehr Auszubildende Land- & Baumaschinenmechaniker in 2009


Rekordzahlen im Land- & Baumaschinenhandwerk: Insgesamt 530 Auszubildende (oder 8,3%) mehr als im Vorjahr vermelden die Lehrlingsrollen bei den deutschen Handwerkskammern zum Stichtag 1.1.2009 – angesichts der aktuellen Konjunkturlage in Deutschland ein echter Silberstreif am Horizont: Insgesamt hat sich die Zahl der Auszubildenden in allen Metallhandwerken demgegenüber nicht verändert, Vorzeigebranchen wie Kfz vermelden -4,9% Lehrlingszahlen und das Handwerk insgesamt weist ein Minus von 0,7% aus.
Bundesinnungsmeister Alfred van den Berg dazu:

Der Zuwachs an Auszubildenden bei Land- & Baumaschinenbetrieben zieht sich durch alle Bundesländer, im Ranking ganz vorne sind (nach Zuwachs in %) das Saarland, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz, nur in Mecklenburg-Vorpommern gab es einen leichten Rückgang. Das wichtigste Ausbildungsland bleibt Bayern, gefolgt von Niedersachsen und NRW.
Mit 3,9% liegt die Quote der Abbrecher bei den Land- & Baumaschinenmechaniker-Auszubildenden ebenfalls rekordverdächtig niedrig, in allen Metallhandwerken sind es im Vergleich dazu 7,2% und im Gesamthandwerk gar 10,1%. Einzig mit dem viel zu geringen Anteil weiblicher Auszubildender (0,6%) ist der Branchenverband H.A.G. in Essen noch nicht zufrieden.
„Ein positives Ergebnis, das uns darin bestärkt, unseren breit angelegten und anspruchsvollen Beruf weiter aktiv zu bewerben, wie wir es seit 2008 mit der Kampagne www.starke-typen.info tun. Denn wir brauchen engagierten und qualifizierten Nachwuchs: Längst geht es bei uns nicht mehr um Öl und 5kg-Hammer, sondern um Laptop-gestützte Fehlerdiagnose, telemetrische Maschinen-Fernwartung und hochkomplexe Arbeitsketten“, stellt Bundesinnungsmeister Alfred van den Berg aus Vreden heraus: „Ein breit gefächertes und attraktives Tätigkeitsgebiet mit besten Zukunftschancen.“

© 2017 - Bundesfachgruppe Motorgeräte - www.bufamot.de